TUEV Zertifikat

Zertifiziert nach
DIN EN ISO 9001:2008
 

BDOC Guetesiegel Augenchirurgie

BDOC
Gütesiegel Augenchirurgie
 

Augenallianz - Besser Gut Sehen

AugenAllianz
Besser Gut Sehen
 

American Academy of Ophthalmology - Member

American Academy
of Ophthalmology
Member

Augenhintergrunduntersuchung ohne Tropfen
optomap® - Netzhautuntersuchung

optomap®, die innovative Technologie zur Netzhautuntersuchung

Optos California

Wir ermöglichen unseren Patienten die Nutzung modernster Technologie und empfehlen die digitale Ultra-Weitwinkel-Netzhaut-Untersuchung mittels optomap® als wichtigen Bestandteil bei der Vorsorgeuntersuchung Ihrer Augen, da dabei eine Pupillenerweiterung in der Regel nicht notwendig ist.

optomap® erstellt eine digitale Aufnahme Ihres Augenhintergrundes in einem Sichtwinkel von bis zu 180 Grad und ermöglicht somit eine umfassende Beurteilung der Netzhaut. Ein enormer Fortschritt, im Vergleich zu anderen, konventionellen Bildgebungsgeräten. Es bietet die Vorteile der Ultra-Weitwinkel-Technologie, mit Optionen für Farb- und rotfreie Aufnahmen, Netzhaut -Autofluoreszenz bei der Netzhaut, Pigmentepithelbeurteilungen sowie eine komplette Gefäßdarstellung bei der Fluoreszenz-Angiographie. Dies Untersuchung ist besonders wichtig bei Patienten, die an Diabetes mellitus erkrankt sind.

Früherkennung ist entscheidend

Speziell im Augenhintergrund, dem Netzhautbereich, entwickeln sich Krankheiten oft über Jahre unbemerkt. Spürt der Betroffene schließlich, dass etwas mit dem Sehvermögen nicht stimmt, kann es für die Behandlung oft schon zu spät sein. Das System unterstützt Sie und uns dabei, Entscheidungen über Ihre Augengesundheit und Ihren allgemeinen Gesundheitszustand zu treffen.

Was ist die Netzhaut?
Die Netzhaut ist eine empfindliche Struktur im hinteren Augenabschnitt, die man sich wie einen Film in einer Kamera vorstellen kann. Licht trifft durch die Linse des Auges auf die Netzhaut und erzeugt ein Bild, das dann an das Gehirn gesendet wird und das Sehen ermöglicht.

Warum ist die Netzhaut wichtig?
Die gesunde Netzhaut ist die Voraussetzung für volles Sehvermögen. Die meisten Erkrankungen können erfolgreich behandelt werden, wenn sie frühzeitig erkannt werden. Auch wenn Sie gut sehen, kann eine Netzhautuntersuchung wichtig sein. Da sich in der Netzhaut keine taktilen oder schmerzempfindlichen Nervenfasern befinden, kann es sein, dass schwere Erkrankungen vorliegen, obwohl Sie nicht merken.

Was kann mit der Netzhaut geschehen?
Die Netzhaut ist die einzige Stelle in Ihrem Körper, an der auch sehr feine Blutgefäße direkt sichtbar sind. Dies bedeutet, dass neben Augenerkrankungen auch Anzeichen anderer Krankheiten, wie Schlaganfall, Herzkrankheiten, Bluthochdruck und Diabetes, erkannt werden können. Eine frühzeitige Erkennung ermöglicht eine erfolgreiche Behandlung.

Die häufigsten Netzhauterkrankungen

Diabetische Retinopathie
Diabetes wirkt sich auf die Augen und Nieren aus und kann zur Erblindung führen. Eine Retinopathie tritt auf, wenn die winzigen Blutgefäße in der Netzhaut durch Diabetes geschädigt werden.

Altersbedingte Makuladegeneration (AMD)
Der zentrale Bereich der Netzhaut (Makula) kann mit zunehmendem Alter erkranken. Dies führt zur Beeinträchtigung des zentralen Sehens, was alltägliche Aktivitäten, wie z.B. das Autofahren oder Lesen erschwert.

Glaukom (Erhöhter Augeninnendruck - Grüner Star)
Das Glaukom entwickelt sich fast immer ohne Symptome und kann den Sehnerv schädigen. Diese Schädigung führt zu unmerklichen Gesichtsfeldausfällen und führt unbehandelt zur Erblindung.

Bluthochdruck
Ein erhöhter Blutdruck kann zu Veränderungen der Blutgefäße im Auge führen und das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Schlaganfall und Herzerkrankung) erhöhen.

Tumore und ihre Vorstufen können frühzeitig erkannt werden.

Optomap Netzhautuntersuchung

optomap® Netzhautuntersuchung

Wie wird die Netzhaut normalerweise untersucht?
Die Untersuchung der Netzhaut ist anspruchsvoll. Der Augenarzt schaut durch die Pupille, um die Netzhaut zu beurteilen. Bisher war die Netzhautuntersuchung bis zum äußeren Rand nur mit erweiterter Augenpupille möglich. Die Entscheidung, ob im Anschluss an die Untersuchung mit dem optomap® die Pupille dennoch erweitert werden muss, ist vom Befund abhängig und liegt im Ermessen Ihres Augenarztes.

Welche Vorteile hat die optomap® -Netzhautuntersuchung?
Mit dem digitalen Ultra-Weitwinkel-Netzhaut-Bildgebungssystem optomap® werden mehr als 80% der Netzhaut in einem Panoramabild erfasst. Dagegen können mit den klassischen Methoden nur ca. 10 bis 12% der Netzhaut auf einmal betrachtet werden. Dank der einzigartigen Technologie kann der Augenarzt frühe Anzeichen von Netzhauterkrankungen erkennen. Die diagnostischen Möglichkeiten sind in zahlreichen klinischen Studien dokumentiert.

Wie oft sollte eine optomap® Netzhautuntersuchung durchgeführt werden?
Idealerweise bei jeder regulären Augenuntersuchung. Letztendlich entscheidet dies aber Ihr Augenarzt auf Basis des Befunds Ihrer Netzhaut. Die digitalen Aufnahmen erleichtern dabei erheblich die Dokumentation und Verlaufskontrolle.

Muss die Pupille erweitert werden?
Eine optomap® -Untersuchung dauert nur wenige Sekunden und erfordert in der Regel keine Pupillenerweiterung. Dies liegt je nach Befund immer im Ermessen des Arztes und wir werden dies jedes Mal individuell mit Ihnen besprechen.

Ist dies schmerzhaft?
Die Untersuchung ist im Prinzip eine Fotografie und verursacht selbstverständlich keine Schmerzen.

Sprechen Sie mit uns, wenn Sie spezielle oder weitere Fragen zur optomap® -Netzhautuntersuchung haben.

Weitere Informationen finden Sie unter

www.optos.com/de/