TUEV Zertifikat

Zertifiziert nach
DIN EN ISO 9001:2008
 

BDOC Guetesiegel Augenchirurgie

BDOC
Gütesiegel Augenchirurgie
 

Augenallianz - Besser Gut Sehen

AugenAllianz
Besser Gut Sehen
 

American Academy of Ophthalmology - Member

American Academy
of Ophthalmology
Member

Premium-Linsen

Implantation von multifokalen Intraokularlinsen

Im Rahmen einer chirurgischen Entfernung Ihrer Linse soll eine Kunstlinse eingesetzt werden. Die Brechkraft-Stärke der Kunstlinse wird für Ihr Auge individuell berechnet. Damit kann zugleich eine vorbestehende Fehlsichtigkeit korrigiert werden.

Mit Hilfe von sog. Multifokal-Linsen kann überdies die Altersweitsichtigkeit korrigiert werden. Das bedeutet, dass Sie nach Einsetzen dieser neuartigen Linse in der Ferne und in der Nähe wieder gut sehen können. Studien haben gezeigt, dass fast 80% der Patienten nach der Operation ohne Brille auskommen. Dazu sollte diese Linse an beiden Augen eingesetzt werden, der Eingriff erfolgt meistens im Abstand von einer Woche.

Um Sie genau beraten zu können, ob und in welcher Form eine derartige Speziallinse bei Ihnen möglich ist, sind weiterführende Untersuchungen nötig, die nicht im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung abgerechnet werden können. Diese sind Vermessung der Hornhautdicke (Pachymetrie) und Brechkraft der Hornhautoberfläche (Keratographie), zusätzlich die Vermessung der Augenlänge zur Bestimmung der zu wählenden Linsenstärke (Biometrie). Die Berechnung der Linse an sich und die Beurteilung/Wertung aller erlangten Befunde muss anschließend individuell abgestimmt werden.

Wir müssen daher diese Untersuchungen in Form einer privatärztlichen Leistung durchführen und Ihnen diese nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) in Rechnung stellen.

Diese als "Sonderlinsen" geltenden Bifokal-Linsen müssen bei Gesetzlich Versicherten selber bezahlt werden; die Kosten für eine Linse liegen zwischen 800 - 1.000 Euro pro Linse. Die Operation selber wird in Bayern durch die gesetzliche Krankenkasse getragen. Bei Versicherten der Privaten Krankenkasse werden die Kosten in der Regel teilweise übernommen.

Multifokal-torische Linsen

Die Multifokal-Linsen können ihre Wirkung nur dann richtig entfalten, wenn bei Ihnen kein wesentlicher Astigmatismus, d. h. Hornhautverkrümmung, besteht.

Sollte eine solche Hornhautverkrümmung (von mehr als 0,75 Dioptrie) vorliegen, so muss entweder auf das Einsetzten der Multifokal-Linsen verzichtet werden oder aber es besteht die Möglichkeit speziell auf diese Hornhautverkrümmung ausgerichtete Multifokal-Linsen (sog. multifokal-torische Linsen) zu verwenden.

Die Notwendigkeit für den Einsatz solcher multifokal-torischer Linsen zeigt sich bei den Vermessungen (Biometrie und Hornhauttopographie) im Rahmen der Voruntersuchung.

Welche Probleme oder Komplikationen können
im Vergleich zu monofokalen Linsen auftreten?

Die Gewöhnung an den neuen Seheindruck kann sich gelegentlich über einige Tage, manchmal auch Wochen hinziehen, insbesondere nach der Operation des ersten Auges kann es Probleme aufgrund der verschiedenen Seheindrücke der beiden Augen geben.

Ihr persönlicher Leseabstand muss evtl. etwas angepasst, d. h. geändert werden.

Es kann sein, dass Sie für Arbeiten in mittleren Distanzen (40 bis 70 cm) wie z.B. Computerarbeit oder zum Musizieren zur Unterstützung eine Brille benötigen – oder aber für intensive Naharbeit. Selten wird auch für die große Ferne (z.B. zum Autofahren) eine leichte Brille erforderlich.

In den ersten Wochen bis Monaten nach der Operation kann es zudem zu störenden Lichtreflexen kommen, die um Lichtquellen gesehen werde (sog. „Halos“). Diese Lichterscheinungen können sich gerade bei nächtlichen Autofahrten störend auswirken. In seltenen Fällen, wenn diese Phänomene dauerhaft anhalten, kann die Linse wieder entfernt und z.B. durch eine der üblicherweise implantierten Monofokal-Linsen ersetzt werden.

Sollte bei der Operation die Zielrefraktion nicht genau genug erreicht werden, um Ihnen
eine zufrieden stellende Sehschärfe ohne Brille zu ermöglichen, so kann entweder ein Linsentausch durchgeführt oder die Restfehlsichtigkeit durch Laserbehandlung (z.B. LASIK) oder einer add-on Linse korrigiert werden.

Bei Verwendung der multifokal-Linsen haben Sie den Vorteil, postoperativ in den meisten Fällen keine Brille mehr zu benötigen. Damit ersparen sie sich den Kauf der sehr teuren Gleitsichtbrillen für die weiteren Lebensjahre.